+++ Holen Sie sich wertvolle Verbraucherinformationen zu den Themen Ratenkredit, Girokonto und Baugeld

 

RatenkreditRatenkredit / online Kredit

Ein Ratenkredit ist ein Darlehen über einen festen Betrag und eine feste Laufzeit, der in monatlichen Teilbeträgen an den Kreditgeber zurückgezahlt wird. Ratenkredite sind auch als Konsumentenkredite bekannt. Diese Darlehen werden von Banken unter verschiedenen werblichen und leicht verständlichen Begriffen beworben.
Da der Anschaffungskredit mittlerweile hochgradig standardisiert angeboten wird, finden dabei Begriffe wie „easy“, „online kredit“ oder auch „Direktkredit“ zu Recht immer häufiger Verwendung. Üblich sind Laufzeiten von 12- 72 Monaten. Besonders günstige Effektivzinsen erhalten dabei häufig Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes (sog. Beamtenkredite oder Beamtendarlehen)...
mehr zum Thema Ratenkredit

BaufinanzierungBaugeld und Baufinanzierung

Mit dem Begriff Baugeld bezeichnet man in der Umgangssprache ein Darlehen, welches zur Realisierung eines Bauvorhabens benötigt wird. Häufig finden auch Begriffe wie Hypothek oder Baufinanzierung Anwendung. Dabei ist der Begriff Hypothek sachlich eigentlich falsch, da die Baufinanzierung des Bauherrn heute durch eine Grundschuld und nicht mehr durch eine Hypothek abgesichert wird, ergo müsste hier die Bezeichnung Grundschuld-darlehen verwendet werden. Da neben den Geschäftsbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen aber gerade für diese Sparte Spezialbanken für die Fremdfinanzierung von Immobilien am Markt agieren, die selbst noch den Namen Hypothekenbank tragen, wird häufig diese Namensgebung werblich eingesetzt und akzeptiert...
mehr zum Thema Baugeld und Baufinanzierung

GirokontoGirokonto / Tagesgeldkonto

Mit diesem Begriff umschreibt man ein Konto, das bei einem Kreditinstitut (Bank oder Sparkasse) geführt wird. Im Gegensatz zum Sparkonto, Tagesgeldkonto oder dem Festgeldkonto dient es der Abwicklung des täglichen Zahlungsverkehrs. Während früher die Lohntüte dominierte, kann heute auf ein Girokonto nicht mehr verzichtet werden. Kein Arbeitgeber, keine Rentenkasse und auch die Arbeitsagentur wäre heute noch technisch in der Lage, Zahlungen in bar vorzunehmen. Aus diesem Grunde haben sich Banken und Sparkassen bereits 1955 verpflichtet, jedem Bürger ein Konto zur Verfügung zu stellen, das jedoch bei mangelnder Kreditwürdigkeit ausschließlich auf Guthabenbasis geführt werden muss. Heute hat praktisch jeder Einwohner mit festem Wohnsitz ein lfd. Konto. Der Begriff Girokonto erklärt sich wie folgt...
mehr zum Girokonto